Alle Artikel von Marco Mehlin

Aktivierung der Öffentlichkeit Wassertorkiez

In Kooperation mit dem Quartiersmanagement Wassertorkiez in Berlin Kreuzberg erarbeitete raumscript ein Maßnahmenkonzept, um Impulse für die zukünftige Entwicklung des Gebietes anzustoßen. Mit dem Projekt „Ich + Du=Wir verändern das Quartier“ wird eine neue Beteiligungskultur im Wassertorkiez in Kreuzberg angestrebt. Die Bewohnerinnen und Bewohner sollen mithilfe geeigneter Informationen, Aktionen und Möglichkeiten dazu motiviert werden, sich stärker für den eigenen Kiez einzusetzen.

In zahlreichen Aktivgesprächen wurden zunächst die Einschätzungen der vor Ort handelnden Akteure eingeholt, um anschließend ein geeignetes Vorgehen zu wählen.

Um einen Konsens über die zukünftige Entwicklung des Wassertorquartiers zu erreichen, wurde in verschiedenen Workshopsequenzen an der zukünftigen Zusammenarbeit und den Zielen für das Gebiet gearbeitet.

Quartiersmanagement Steterburg

Im Jahr 2015 wurde der Stadtteil Steterburg der Stadt Salzgitter mit der Ausweisung als Städtebauliches Sanierungsgebiet in das Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“ aufgenommen.

In Steterburg bedingen sich soziale und städtebauliche Probleme gegenseitig. Zum einen weist der Stadtteil trotz seinem hohen Grünanteil und seiner einheitlichen Struktur städtebauliche Misstände auf und zum anderen ist der Anteil an Empfängerinnen und Empfängern von Leistungen, Arbeitslosen, Bewohnern mit Migrationshintergrund, Ausländern und Alleinerziehenden unverhältnismäßig hoch. Auffallend sind die überaus großzügig vorhandenen Grünräume, welche allerdings bisher nur wenig genutzt worden sind. Daneben besteht im Wohnungsbestand generell Umbau- und Sanierungsbedarf und dem Ort fehlt ein attraktives Zentrum. Gleichzeitig bedeuten diese Themen wie auch die hohe Bereitschaft der Bewohnerschaft sich ehrenamtlich für ihren Stadtteil zu engagieren wichtige Potenziale, die es zu nutzen gilt.

Hier setzt das Quartiersmanagement an. Es dient in erster Linie der Vermittlung relevanter Informationen und Beratung zu Fragen über die städtebauliche Sanierungsmaßnahme sowie der Unterstützung loakler Initiativen. Inzwischen hat sich das Quartiersmanagemnt zu einer zentralen Anlaufstelle für die Bewohnerschaft, als Mediator zwischen Stadt und Bürger und zu einem Knotenpunkt ehrenamtlichen Engagements für den Stadtteil entwickelt. In Zukunft gilt es neben der Vernetzung und Unterstützung von lokalen Initiativen die anstehenden Veränderungen im Stadtteil adäquat zu formen und zu begleiten.

Öffentlichkeitsarbeit Karl-Marx-Straße

Das Aktive Zentrum und Sanierungsgebiet Karl-Marx-Straße/Sonnenallee wurde 2011 förmlich festgelegt. Primäres Ziel der Sanierung ist die Behebung festgestellter Missstände bezüglich der Funktions- und Entwicklungsfähigkeit des Gebietes. Im Zuge dessen wird der stattfindende dynamische Veränderungsprozess durch geeignete Mittel der Öffentlichkeitsarbeit begleitet und der Öffentlichkeit vermittelt.

Um die formulierten Sanierungsziele effektiv zu erreichen, bedarf es einer geeigneten Kommunikation dieses Prozesses. raumscript hat zusammen mit dem Büro Bergsee, blau den Auftrag für die Öffentlichkeitsarbeit erhalten. Neben klassischen Printprodukten wie Infoflyern, Broschüren und einer Sanierungszeitung gehören auch die Betreuung einer zentralen Internetplattform, ein angepasstes Baustellenmarketing als auch konkrete Aktionen und Veranstaltungen der Bürgerbeteiligung dazu. Beteiligungswerkstätten können dabei sowohl die allgemeinen Zielvorstellungen für das Gebiet, aber auch ganz konkrete Bauvorhaben zum Inhalt haben. Neben den einzelnen Veranstaltungen ist die kontinuierliche Steuerung des Prozesses sowie die Vernetzung der agierenden Akteure wichtig.
Der Auftrag gestaltet sich als Prozess, den raumscript kontinuierlich weiterführt und optimiert.

Leitbild Bahnhofsvorstadt Bremen

Der Ansatz der Leitbildentwicklung für die Bahnhofsvorstadt Bremen steht neben seinem hohen Anspruch an Qualität vor allem für eines: Eine Haltung. Das Leitbild steht zu den charakteristischen Qualitäten dieses zentralen Gebietes. Sie wurden im Leitbild formuliert und ausgebaut. Nicht zuletzt, um den Ansprüchen an eine Großstadt gerecht zu werden.

Die Bahnhofsvorstadt liegt zentral und bildet mit der Altstadt die „City“ Bremens. Architektur und Stadtplanung sind hier ebenso bunt in ihrer Vielfalt wie die Bewohner selbst.

Die Strategien der Leitbildentwicklung sind frei. Eine mögliche zukünftige Entwicklung des Gebiets wird erst im gemeinsamen Prozess erarbeitet und konkretisiert. In Bremen kam den Bürgerinnen und Bürgern in Reallaboren dabei eine beratende Rolle zu. Sie identifizierten die einzelnen Defizite, Potenziale und nicht zuletzt die Qualitäten sowie Identitäten der Teilräume. Im Zuge dieser Beteiligungsformate wurde das Gebiet auch auf seine verkehrlichen Verflechtungen hin untersucht.

 

Trailer AREAL_CHECK

Wettbewerbsauftakt „MittendrIn Berlin! Die Zentren-Initiative

raumscript übernimmt die Organisation und Moderation der Auftaktveranstaltung „Standort Zukunft“ im Rahmen des Zentrenprogramms MittendrIn Berlin!

Die Auftakt- und Informationsveranstaltung bietet weitere Hinweise zum Wettbewerb. Zudem beleuchten Fachleute unterschiedlicher Disziplinen das neue Motto und geben u. a. Anregungen zu Marketing- und Finanzierungsmöglichkeiten.

weitere Informationen hier.

MittendrIn Head 2014

MittendrIn Berlin! Die Zentren-Initiative

MittendrIn Berlin! Die Zentren-Initiative startet in das neue Wettbewerbsverfahren 2014/15. Unter dem Motto Standort Zukunft werden Ideen und Projekte unterstützt, die die Herausforderungen der Zukunft für Geschäftsstraßen und Kieze in den Blick nehmen und kreative Antworten darauf finden.

raumscript steuert die inhaltliche Konzeption und begleitet das Gesamtverfahren. Neben der Ausschreibung und Vorprüfung des Wettbewerbes gehört dazu auch die gesamtstädtische Öffentlichkeitsarbeit.

IHK-Berlin - Pressekonferenz zum Wettbewerb Mittendrin Berlin mit Stephan Schwarz, Senator Michael Mueller und Galeria Kaufhof Chef Kruse - Copyright: Michael Brunner 29.08.13
v.l.n.r. IHK-Vizepräsident Stephan Schwarz, Stadtentwicklungssenator Michael Müller, Torsten Kruse, Geschäftsführer GALERIA Kaufhof am Alexanderplatz